Tagged with 'umweltfreundliche Verpackungen'

ECOBIONET: das erste kompostierbare Netz

Das Ziel des europäischen ECOBIONET Projekts ist es, biologisch abbaubare und umweltfreundliche Verpackungen herzustellen.Vier Betriebe aus Deutschland, Belgien, Spanien arbeiten dafür zusammen mit der Forschungsorgansation  AIMPLAS.  Die Betriebe sind Tecnaro aus Deutschland, OWS aus Belgien und Cristobal Meseguer und Ecoplas aus Spanien. Nun wollen sie das erste kompostierbare Netz für landwirtschaftliche Produkte und Schalentiere herstellen, das sogenannte ECOBIONET. Vier verschiedene Netze werden zu diesem Zweck entwickelt. Die Netze müssen komplett biologisch abbaubar und kompostierbar sein um das entsprechende Logo zu erhalten. Quelle: AIMPLAS

Studie zeigt: Frauen entscheiden sich eher für biologisch abbaubare Verpackungen als Männer

Eine aktuelle Studie der  Thomson Reuters World IP Today hat herausgefunden, das Frauen 14 Prozent eher umweltfreundliche Verpackungen nehmen als Männer.  Laut der Studie World IP Today: Convenience vs. Conscience - Food Packaging in the 21st Century tendieren Männer eher dazu die praktischste Verpackung zu nehmen als die umweltfreundliche. The Reuters Umfrage unter 1,011 Erwachsenen zeigte jedoch das die Menschen insgesamt gleichermassen geteilt sind zwischen "Gewissen" und "Bequemlichkeit". Quelle: Treehugger

Qualität von Paprika und Tomaten ist in umweltfreundlicher PLA Verpackung besser

Die Qualität von Paprikas und Tomaten, die in PLA verpackt sind, scheint besser zu sein als als  in traditionellen Kunststoffen. Das geht aus einer Untersuchung vom niederländischen Wageningen UR Food & Biobased Research hervor, das im Auftrag von Eosta (Vermarkter von biologischen Gemüse und Frucht), Taghleef Industries (Hersteller von Verpackungsfolien) und Bio4Pack (Lieferant von Bioverpackungen) ausgeführt wurde. Erste Untersuchungen vom niederländischen Wageningen UR Food & Biobased Research in diesem Jahr bewies schon, das Verpackungsmaterialien wie Zuckerrohr, PLA-Schalen und PLA- Folien besser abschneiden für die Umwelt. "Wir geben Einzelhändlern hiermit ein Instrument in die Hände um weniger Verluste im Laden zu haben und gleichzeitig etwas gutes für die Umwelt zu tun", sagt Paul Hendriks, der bei Eosta verantwortlich ist für die Verpackungen von Nature & More. "Wir gebrauchen schon seit Jahren kompostierbare Verpackungen aus erneuerbaren Grundstoffen und sind froh das wissenschaftliche Untersuchungen nun unterstützt, was wir die ganze Zeit bereits erfahren. In der Praxis sehen wir, das unsere frischen Produkte zwei Tage länger haltbar bleiben in PLA." Eosta führte 2005 als erste die kompostierbare Verpackungen in Europa ein. Inzwischen ist der Betrieb der grösste Abnehmer von kompostierbaren Verpackungen aus erneuerbaren Grundstoffen in der agf-Branche. Die PLA Verpackungen von den Auftraggebern der Studie (Eosta, Taghleef Industries en Bio4Pack) sind gekauft unter dem source options programm, was beinhaltet das die Betriebe kein gentechnisch veränderten Mais benutzen. Quelle: Bio Journaal

Putin fordert mehr Bioverpackungen

Der russische Premierminister Vladimir Putin ruft auf zu mehr Umweltbewusstsein im Verpackungssektor. Das sagte er während einer Konferenz von seiner Partei, bei der er eine Zunahme der Produktion  von biologisch abbaubaren Verpackungen forderte. Putin erwartet das das Abfallproblem sich in der Zukunft verschlimmern wird und das das Verpackungsmaterial in dem Zusammenhang eine wichtige Rolle spielt.  Bei dem ermitteln von Verpackungsnormen muss Russland sich laut Putin ein Vorbild nehmen an europäischen Ländern wie Italien. Quelle: Biojournaal
Scroll to top